Geschichte

Angefangen hat alles bereits im Kindesalter, mit 14 Jahren bekam ich meinen ersten eigenen Hund.
Dies war ein Collie Rüde, und dieser wurde natürlich Lassie genannt.


Ausgebildet, wenn man so sagen kann, habe ich meinen Hund selbst, allerdings musste er nur die Grundaufgaben können wie Sitz und Platz. Dieser Hund begleitete mich immer bei meinen Spaziergängen die ich im Wald machte um Tiere zu beobachten. Nach meiner Schulzeit wurde die Zeit die ich mit meinem Hund in der Natur verbrachte immer weniger, und es folgten andere Interessen die alle Jugendlichen haben. Nach meiner Ausbildung wuchs das Interesse wieder, und ich kaufte mir noch einen Schäferhund. Dieser war aber das Gegenteil von meinem Collie, und brauchte eine festere Hand. Leider erforderte meine Arbeit das ich die ganze Woche unterwegs war, und meine Hunde mussten bei den Großeltern bleiben. 1979 lernte ich dann meine Frau kennen, und wir heirateten am 8.8.1980. Das Datum war Zufall, und viel uns erst an unserem achten Hochzeitstag auf. Nun war ich auch wieder Zuhause, und hatte für meine Frau, und meine Tiere Zeit, denn inzwischen hatte ich mir Fasane, Rebhühner und einige Vögel zugelegt.


Dieses Hobby erreichte dann ein Ausmaß das ich kaum mehr um die Runden kam. Eines Tages sah ich einen Bericht über die Falknerei, die mich ab da faszinierte. So sammelte ich Informationen über die Falknerei wo es nur ging, damals war es aber etwas schwieriger wie heute, denn es gab noch kein Internet. Dann bekam ich eine Adresse von einem Falkner in meiner Nähe, den ich auch kurz darauf besuchte. Als ich bei Willi Burkhard ankam begrüßte mich gleich sein DK Rüde.


Ein Jahr später bekam ich selbst meine erste DK Hündin die Anka vom Ölberg hieß, diese wurde von ihrem Besitzer abgegeben weil sie Schussscheu war. Später allerdings hat sie diese Eigenschaft total verloren. 1983 legte ich dann die Falknerprüfung ab, und hatte auch meinen ersten Beizvogel, einen Habicht. Von Anka bekam ich 1986 dann einen Wurf Welpen, gleich 11 Stück an der Zahl. Am Absatz fehlte es nicht, denn damals waren auch noch Jagdhunde ohne Ahnentafel zur Brauchbarkeitsprüfung zugelassen. Zwei Jahre später wurde ich auf den Zwinger von der Weiherwiese aufmerksam, und lies mir vom Züchter einen Welpen reservieren. Anfang Mai 1988 war es dann soweit das ich meinen Welpen abholen durfte.


Ich hatte mir die Hündin Esta von der Weiherwiese ausgesucht, und förderte ihre Anlagen so gut es ging. Mit dem Zahnwechsel kam ein böses Erwachen, denn sie bekam mir ein leichtes Kreuzgebiss.
Ich führte sie dann im nächsten Frühjahr trotzdem auf dem Derby und errang einen ersten Preis. Allerdings bekam sie einen Zuchtuntauglichkeitseintrag in der Ahnentafel. Weiter machte ich mit Esta noch die Brauchbarkeitsprüfung, und die Bringtreue. In Zwischenzeit hatte ich einen DK Rüden ohne Ahnentafel in meinen Besitz, der ebenfalls die Brauchbarkeitsprüfung mit mir als Führer machte. Esta deckte ich zweimal mit diesen Rüden, und erhielt einmal 9, und das Zweite mal 12 Welpen die jedes mal in Jägerhände kamen. Vom letzten Wurf behielt ich mir selbst eine Hündin und machte auch mit dieser die Brauchbarkeitsprüfung 1991. Inzwischen hatte ich mich entschlossen den Jagdschein zu machen, den ich nach meiner bestandenen Prüfung am 5. Mai 1992 erhielt.

Von nun an hatte ich fast jedes Jahr einen Hund auf irgend einer Prüfung zu Führen, aber es waren immer fremde Hunde die mir zur Ausbildung und zur Vorstellung auf die Prüfung gebracht wurden. Im Jahr 2001 verstarb dann meine Esta, 2005 ihre Tochter, und ich war ohne brauchbaren Hund. Zu dieser Zeit arbeitete meine Tochter Ramona in einem Tierheim, und sie brachte eines Tages eine DK Mischling mit der das Fressen aufgehört hatte.


Es war ein schwarzer kastrierter Rüde der etwas gegen mich, oder besser gesagt gegen Männer hatte. Nach drei Tagen hatten wir uns angefreundet, und der Rüde wich nicht mehr von meiner Seite.
Ab da hatte ich beschlossen das der Mischling bei uns bleiben darf, und er lebte bei uns bis er im Julie 2012 einen Krebsleiden erlag.

.
2008 entdeckte ich auf der Homepage des Vereins DK Niederbayern das ein Bekannter Züchter Welpen hat. Ich telefonierte mit ihm, und er sagte das noch eine Hündin frei wäre. Wir vereinbarten einen Termin zur Besichtigung, wie ich die kleinen ein Wochen alten Welpen sah erinnerte ich mich sofort an meine kleinen. Die kleine Hündin die noch frei war sagte mir auf Anhieb zu, und lies sie für mich reservieren. Einmal in der Woche besuchten wir die kleinen Hunde um ihre Entwicklung verfolgen zu können . Im Alter von vier Wochen stach mir ein Rüde ins Auge der mir besonders gut gefiel. Am 1. Mai 2008 war es dann so weit, ich durfte meine Hündin abholen.



Voller Freude fuhren meine Tochter Mariana und ich zum Züchter, dort angekommen begrüßte mich sofort der Rüde der mir so gefallen hatte. Als wir den Kauf abschlossen überraschte mich Mariana damit das ich die Hündin von meinen vier Kindern zum 50. Geburtstag bekomme. Zwei Wochen später besuchten wir den Züchter nochmals mit der kleinen Nina vom Perlbach, erstaunt war ich als mir der Rüde entgegen kam. Auf die Frage warum er noch da wäre, sagte man mir das man ihn nicht abgeholt hätte. Kurzentschlossen nahm ich diesen Rüden mit, und nun hatte ich mit Nick vom Perlbach auch noch einen Rüden.

Ab jetzt hatte ich eine Menge Arbeit um die Anlagen der beiden Welpen so gut wie möglich zu fördern.

Zwei Jahre später kam dann Odin ins Haus, und alles fing wieder von Vorne an.

Nach einem weiteren Jahr kam Ondra zu uns.
Die Ausbildung übernahm Mariana, nach bestandenen Derby und Solms wurde Mariana im Oktober 2011 in den Zwinger mit aufgenommen.

Mariana entschloss sich anschließend den Jagdschein zu machen um mit Ondra vernünftig arbeiten zu können, die Prüfung bestand sie im Juni 2012.

Die Prüfung als JGHV Leistungsrichter Feld, Spur, Wald, Bringen und Wasser,  legte ich ebenfalls 2012 ab.

2015 beginnt Mariana als Richteranwärter ihre Ausbildung

Im April 2015 legte ich die Prüfung als Hundetrainer nach § 11 Tierschutzgesetz ab

Flocke vom Perlbachtal blieb vom F- Wurf bei uns.

Mariana legte im September 2017 die Prüfung als Leistungsrichter ab



Lassie

Home
Geschichte
Über uns     
Unsere Hunde 
Zuchthunde
Welpen     
Sonstiges
Aktuelles
Links
Kontakt
Hundeschule

Raps vom
Elfenschloß

Anka vom Ölberg

Anka mit ihrem Wurf 1986

Esta von der Weiherwiese

  Ingo

Meine Frau mit Enda und
ihrem Bruder Eros

                                         Enda

DK- Mischling Ben

   Mariana mit dem N Wurf      und          dem O Wurf vom Perlbach               

            Nina vom Perlbach                                       Nick vom Perlbach

Odin vom Perlbach

Ondra vom Perlbach

Flocke vom Perlbachtal

Das Rudel am 1. Mai 2016

Am 7. Januar 2018 kam Birke vom weißen Fels
in unser Rudel
 
Im Dezember 2018 bestand meine Frau die Jägerprüfung.